Warum ist ein Hygieneinstitut notwendig und sinnvoll?

Im Rahmen eines Krankenhausaufenthalts besteht die Gefahr, dass ein Patient eine "nosokomiale Infektion" entwickelt, also eine Infektion, die im zeitlichen Zusammenhang mit seinem Aufenthalt im Krankenhaus und den medizinischen und/oder pflegerischen Maßnahmen steht. Es gibt "endogene" und "exogene" Infektionen, die die Patientensicherheit gefährden. Bei endogenen Infektionen machen Erreger, die üblicherweise im Gleichgewicht mit dem Patienten leben, durch ein Ungleichgewicht zwischen Erreger und Immunsystem des Patienten diesen Patienten krank. Diese Infektionen sind oft nicht verhinderbar. Bei exogenen Infektionen wird ein Erreger von einem anderen Patienten oder von der Patientenumgebung auf einen Patienten übertragen. Diese Infektionen sind häufig vermeidbar – dafür sorgen wir mit unserer Arbeit.

Denn eine Infektion mit MRE/MRSA gefährdet die Gesundheit eines Patienten und führt in der Regel zu einem verlängerten Aufenthalt in der Klinik. Entsteht eine solche Infektion durch einen multiresistenten Keim (MRE), dann wird die Therapie oft langwieriger oder gar unmöglich.

Warum sind Sie als Patient/in bei uns gut geschützt?

Durch das Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie der Mathias-Stiftung greifen unsere medizinischen und pflegerischen Fachkräfte auf ein sehr großes Fachwissen und langjährige Erfahrung zurück: Die Einrichtung eines Instituts beinhaltet einen wissenschaftlichen Anspruch zugunsten der Patientensicherheit. Das zeigt sich auch durch die wiederholte Teilnahme an verschiedenen Aktionen wie

Wir schätzen uns glücklich, mit einem großen Team ausgestattet zu sein, dessen Ausbildung an der Akademie für Gesundheitsberufe durch die räumliche Nähe zum Mathias-Spital Rheine von einem regelmäßigen Austausch profitiert. Einige unserer Hygienefachkräfte leisten hier auch Dozententätigkeiten, um ihr Erfahrungswissen weiterzugeben. Rar sind in Deutschland Krankenhaushygieniker; wir sind deshalb stolz, eine Krankenhaushygienikerin als Leiterin unseres Instituts zu haben.

Jede Hygienefachkraft ist zu regelmäßigen Fortbildungen jedes Jahr verpflichtet. Diese Fortbildungen ergänzen wir durch interne Schulungen. Supervisionen ergänzen die Fort- und Weiterbildung - alles zugunsten der Patientensicherheit.

Über Qualitätszirkel sind wir permanent in den Krankenhausalltag einbezogen und wirken aktiv mit bei Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsmaßnahmen. Bei öffentlichen Veranstaltungen der Mathias-Stiftung sind wir regelmäßig mit Informationsständen z. B. zur Händedesinfektion und Handpflege aktiv, um die Öffentlichkeit auf das Thema Hygiene aufmerksam zu machen.

Wann begegnen Ihnen als Patient/in Hygienemaßnahmen im Krankenhaus?

An den Ein- und Ausgängen des Krankenhauses und der Stationen treffen Sie auf Händedesinfektionsmittelspender, die Sie bitte beim Betreten und Verlassen unserer Räume wie dargestellt nutzen. So schützen Sie sich und andere. Außerdem treffen Sie auf uns, wenn Sie einen der von uns ausgelegten Flyer mit Informationen rund um die Patientensicherheit zur Hand nehmen.

Weiterhin wird Ihnen hygienegerechte Kleidung bei Ärzten und Pflegepersonal auffallen sowie die Umsetzung von Personalhygienemaßnahmen durch häufiges Händedesinfizieren und ggf. -waschen sowie das Tragen von Mundschutz und bestimmten Haar- und Bartschutzvorrichtungen – z. B. beim Küchenpersonal.

Gehören Sie zu einer definierten Risikogruppe, werden Sie schon bei Ihrer Aufnahme einem MRE-Screening unterzogen, um zu testen, ob Sie Träger eines multiresistenten Erregers sind. Dieser Test dauert nur einen Augenblick und ist völlig schmerzfrei.

Sollten Sie mit einem multiresistenten Erreger infiziert sein, werden Sie isoliert und erhalten alle wichtigen Informationen rund um die erforderlichen Hygienemaßnahmen während Ihres Krankenhausaufenthaltes und ggf. auch danach. Angehörige und Besucher werden vom Pflegepersonal eingewiesen. Gibt es besondere Fragen oder ist eine ausführliche Beratung gewünscht, informiert uns das Pflegeteam, sodass wir Sie persönlich aufsuchen können.

Zu unseren Aufgaben gehört auch die Schulung aller Berufsgruppen im Krankenhaus, unter anderem auch des Reinigungspersonals. Das Ergebnis der Umsetzung kontrollieren wir durch regelmäßige Kontrollgänge, Visiten und Audits durch die Einrichtungen zur Gewährleistung der Patientensicherheit.

Zuletzt kommen Sie mit uns in Kontakt, wenn Ihre Fragen oder Ihr Feedback auf Patientenbögen an uns weitergeleitet wird und wir Sie kontaktieren. Oder wenn Sie uns von sich aus anrufen und Fragen stellen.

Es gibt also vielfältige Möglichkeiten, einander kennenzulernen – wir freuen uns darauf!